Menu

Dieser Beitrag enthält Werbung, da Marken genannt wurden.

ALLGEMEINE IDEEN ZUM BAD

Unser Gästebad ist 4,70qm groß (circa 3,20m x 1,50m) und neben dem Gäste-WC und dem Waschbecken wollten wir unbedingt eine Dusche für unsere Gäste haben bzw. eine Zweitdusche für uns. Gerade wenn man öfters Übernachtungsgäste im Haus hat, finde ich es deutlich angenehmer, wenn es wirklich 2 „Vollbäder“ gibt und man sich morgens & abends aufteilen kann.

Eine Zweiteilung durch Trockenbau

Wie auch schon im Hauptbad wollten wir auf so viel Glas wie möglich verzichten weswegen wir auch in diesem zuerst „zu klein“ wirkenden Raum gegen eine Glasabtrennung entschieden haben.

Die Duschtrennwand ist insgesamt 90cm breit – Der Durchgang von 60cm ist völlig ausreichend und man kann problemlos dahinter duschen. Die Lösung mit der Trockenbauwand als Duschabtrennung gefiel uns auch aufgrund der Möglichkeit dort Nischen für Ablagen einzubauen.

In der vorderen Nische haben wir, wie auch schon im Hauptbad das WC Modul „Assis“ von Emco. Gerade wenn man nicht wirklich viel Platz und eine moderne, schlichte und zurückhaltende Optik haben möchte um Toilettenpapier und -bürste zu verstauen, ist das Unterbaumodul eine wirklich tolle Lösung. Die Teile sind leider nicht ganz billig, wir würden sie aber immer wieder einbauen lassen!

Das Unterputzmodul Assis von Emco versteckt Toilettenpapier und -bürste hinter einer schicken und schlichten Lösung

In der Dusche haben wir eine Nische zur Ablage von Shampoo einbauen lassen. Ich finde solche integrierten Ablageflächen immer praktischer als irgendwelche Anbringungen, die eventuell in die Fliesen gebohrt werden müssen und das putzen der Fläche erschweren.

Die Fliesen

Da ich wirklich nicht der größte Fliesenfan bin (Fliesen im Wohnbereich ständen für mich nie zur Debatte), sollte auch das Gästebad nicht eine klassisch „geflieste“ Optik haben. Wie auch schon im Bad oben haben wir uns daher für eine Kombination aus „unauffälliger Holzfliese“ und „besonderer Fliese“ in Form von Metro Tiles entschieden.

Die Holzfliese ist von Kermos aus der Evolution Reihe in der Farbe Eiche beige und im Maß 20x120cm.
Die Metrofliese ist von Iris Ceramika aus der Serie Calx in der Farbe Moka und hat die Maße 10x30cm.

Beide Fliesen zusammen ergeben so eine schöne Kombination, da die Metrofliese ein toller, warmer Grau/Beige Ton ist.

Stauraum für Gäste

Da das Gästebad natürlich nicht nur als WC, sondern eben auch als Vollbad für Übernachtungsgäste dient, wollten wir für unsere Gäste Stauraum bieten um ihre Utensilien unterbringen zu können. Ich finde es gibt nicht schöneres, als sich auch bei Gästen wie Zuhause fühlen zu dürfen.

Im oberen Auszug des Waschtisches finden unsere Gäste kleine Pflegeutensilien und können im freien Bereich ihre eigenen Utensilien lagern.
Im unteren Fach finden die Gäste Dusch- sowie Handtücher.

Ihre benutzten Handtücher können unsere Gäste übrigens entweder hinter der Tür an einer Handtuchhalterleiste oder über dem Hocker, der gleichzeitig als Handtuchleiter dient, aufhängen. Beides übrigens von IKEA.

Der Waschtisch

Und wo wir eben beim Waschtisch schon waren: Hier haben wir uns für den Godmorgon in hochglanz weiß mit Bambusplatte und dem Aufsatzwaschbecken Törnviken mit der Mischbatterie Dalskär entschieden. Ich finde die Waschtische von IKEA wirklich super – vor allem aufgrund des tollen Zubehöres für die Innensortierung der Schubladen!

Schlichte Deko in maritimer optik

Neben der Funktionalität eines Bades darf natürlich auch ein bisschen Deko nicht fehlen! Viel steht nicht rum, aber ein paar kleine Details in „Maritim“-Thematik durften einziehen.

Bilder von My Deer / Korallendeko von Zara
Korallendeko von Depot, Duftkerze von Port Maine
Spiegel von Westwing

Mit ein paar Fotos zum Schluss beende ich die kleine Gästebad-Tour:

1 Comment

  • Andrea
    3. August 2020 at 11:54

    Sehr gemütlich euer Gäste-WC. Unser kleines WC ist nur 1,30 x 3,00 m aber mit Dusche. Das war mir, so wie dir, sehr wichtig. Allerdings mit Glasür, weil es sonst einfach zu eng ist.
    Liebe Grüße Andrea

Leave a Reply